27.07.2016 Industrie

Villeroy & Boch steigert Umsatz im ersten Halbjahr

Konzernzentrale Mettlach
Die Konzernzentrale in Mettlach. Foto: Villeroy & Boch

Villeroy & Boch, Mettlach, ist gut in das Jahr gestartet. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016 hat das Unternehmen seinen Umsatz laut Mitteilung im Vorjahresvergleich um drei Prozent auf 398,6 Millionen Euro steigern können. Auf konstanter Kursbasis, das heißt auf Grundlage unveränderter Währungskurse im Vergleich zum Vorjahr, betrugen die Umsatzerlöse 403,9 Millionen Euro (+4,4 Prozent). Auf dem deutschen Markt konnte der Konzern den Umsatz um 8,3 Millionen Euro auf 118,4 Millionen Euro steigern (+7,5 Prozent). Im Ausland lag der Umsatz bei 280,2 Millionen Euro (+1,2 Prozent). Das operative Ebit stieg um 1,1 Millionen Euro auf 16,8 Millionen Euro.

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 269,1 Millionen Euro (+6,4 Prozent). Auf konstanter Kursbasis wuchs der Umsatz um 8,2 Prozent. In Deutschland konnte der Umsatz in diesem Bereich um 12,6 Prozent auf 81,9 Millionen Euro gesteigert werden.

„Auf Basis des bisherigen Geschäftsverlaufs, des hohen Auftragsbestands sowie unserer Markteinschätzung bestätigen wir unsere Umsatz- und Ergebniserwartung für das Gesamtjahr“, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Göring. Demnach geht das Unternehmen weiterhin von einer Steigerung des Konzernumsatzes um drei bis sechs Prozent aus. Für das operative Ergebnis wird eine Verbesserung von fünf bis zehn Prozent erwartet.