IBU-Mitgliedertag
Experten aus verschiedenen Bereichen erläuterten am Beispiel des Scandic Hotels am Potsdamer Platz, was ein nachhaltiges Bauwerk ausmacht (v.l.): Johannes Kreißig (DGNB), Dr. Burkhart Lehmann (IBU), Hans Dieter Reichel (Architekten Reichel + Stauth), Mark Kumar Bose (Masterplan Informationsmanagement), Marcel Gröpler (Lindner Group), Heiko Kain (Scandic Berlin Potsdamer Platz). Foto: IBU

IBU und DGNB informieren über nachhaltiges Bauen

Nachhaltiges Bauen am Objekt erleben – unter diesem Motto lud das Institut Bauen und Umwelt (IBU) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) seine Mitgliedsunternehmen Anfang Juni nach Berlin ins Scandic Hotel Potsdamer Platz ein. 50 Vertreter von Bauprodukt- und Baukomponentenherstellern waren der Einladung gefolgt. Die Zertifizierung des Scandic Hotels war Teil der Pilotphase für die Erstellung des neuen Nutzungsprofils für Hotels im Jahr 2010. Dabei erreichte das Projekt das beste Bewertungsergebnis innerhalb der Pilotprojekte und erhielt insgesamt die zweithöchste Auszeichnungskategorie der DGNB.

Kernthema der Veranstaltung waren Umwelt-Produktdeklarationen (Environmental Product Declarations – EPDs) und ihre Bedeutung für das nachhaltige Bauen, speziell als Datengrundlage für die Gebäudeplanung, -bewertung und -zertifizierung. Aufgrund des positiven Feedbacks plant das IBU eine Fortsetzung der Veranstaltung für 2017, bei der ein tieferer Einblick in das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) ermöglicht werden soll.